Umbruch in Kasachstan

ūüí•ūüö® EILMELDUNG: In Kasachstan hat sich das Volk seiner parasit√§ren ReGIERung entledigt! Rohstoffpreise stiegen massiv und Ausgangssperre wurde verhangen! Das Volk ging bewaffnet auf die Stra√üe – Polizei als auch Milit√§r hatten keine Chance! Wenn das Volk weltweit seine Macht erkennt, ist es jede Tyrannei vorbei!

Breaking news: In Kazakhstan, the people got rid of their parasitic GOVERNMENT! Commodity prices rose massively and a curfew was imposed! The people took to the streets and the police and the military had no chance! When people realize their power every tyranny is over!

‚Ė∂ÔłŹ @ATTILAHILDMANNFREEDOM (Telegram)

Hier ein paar unzensierte Handy-Videos:

Wie man sieht, hat die Bev√∂lkerung absolute Wut auf die Polizei, weil diese nicht nur gewaltsam die Corona-Ma√ünahmen durchsetzen wollte, sondern auch, weil diese die nichtsn√ľtzige korrupte Regierung sch√ľtzte, die das Volk h√§ngen lie√ü und nur die eigenen Sch√§fchen ins Trockene bringen wollte.

Man h√∂rt und liest, dass die Regierung “zur√ľckgetreten” sei. Haben die sich nur in Sicherheit gebracht? Oder was ist wirklich passiert?

Manche eigentlich recht zuverl√§ssige Quellen behaupten, es sei eine “False Flag” Aktion der USA, um nun dort die NATO im Rahmen einer “Stabilisierungsmission” stationieren zu k√∂nnen.

Aber…

“Angesichts der Unruhen in Kasachstan hat ein von Russland gef√ľhrtes Milit√§rb√ľndnis Hilfe zugesagt. Die ‘Organisation des Vertrags √ľber kollektive Sicherheit’ werde auf Anfrage Kasachstans ‘Friedenstruppen’ entsenden.”, schrieb der armenische Regierungschef Nikol Paschinjan in der Nacht zum Donnerstag auf Facebook. Armenien ist ebenfalls Mitglied in dem Milit√§rb√ľndnis. Die Soldaten sollten f√ľr einen begrenzten Zeitraum entsandt werden, ‚Äěum die Lage in dem Land zu stabilisieren und zu normalisieren‚Äú. (Quelle: FAZ.net)

Und jetzt wird es interessant – Zwei Milit√§rb√ľndnisse kollidieren bei ihren Interessen.

Russlands Pr√§sident Putin w√ľrde durch eine NATO-Stationierung in Kasachstan noch mehr in die Enge getrieben. W√ľrde die NATO dort eingreifen, trotz Hilfegesuch an die “Organisition √ľber kollektive Sicherheit”, dann wird Kazachstan zum Ausgangspunkt des n√§chsten gro√üen eurasischen Kriegsschauplatzes.

Wenn man sich nun fragt: “Cui bono?” (Wem n√ľtzt es?), dann fallen alle Blicke auf die USA. Sie k√∂nnten wieder Waffen und Kriegsger√§t verkaufen, und nach dem Krieg den Wiederaufbau “gro√üz√ľgig finanzieren”. Das w√ľrde den US-Dollar wieder massiv st√§rken, w√§hrend die W√§hrungen der Kriegsstaaten ins Bodenlose f√§llt.

Die Kriegsgefahr ist so nah! Seht nicht weg!


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.